Industrie 4.0 – eine betriebs- und volkswirtschaftliche Betrachtung

Hartmann Ingrid, (2017) Industrie 4.0 – eine betriebs- und volkswirtschaftliche Betrachtung. BA/BSc, Közgazdaságtudományi Kar.

[img] PDF
KBAN-17_05.pdf
Hozzáférés joga: Csak nyilvántartásba vett egyetemi IP-kről nyitható meg

Download (1444Kb)

Absztrakt (kivonat)

Die Wirtschaft steht an der Schwelle der vierten industriellen Revolution, die auch als In-dustrie 4.0 bezeichnet wird. Das Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit ist es, die bisherigen Entwicklungen, die Auswirkungen sowie die Zukunftsperspektiven in diesem Bereich aus einer betriebs- und volkswirtschaftlichen Sicht zu erfassen. Sowohl die Länder-, als auch die Branchen- und Unternehmensebene wird untersucht. Zu der Beantwortung der Forschungsfrage werden die Auslöser von Industrie 4.0 erläutert, die Veränderungen in der Theorie der Volks- und Betriebswirtschaft analysiert sowie die erwarteten Zukunftspotentiale zusammengefasst. Dies erfolgt auf der Grundlage der Analyse aktueller Fachliteratur und einer empirischen Studie. Für diese Primärfor-schung werden die größten ungarischen Unternehmen befragt und ihre Antworten ausge-wertet. In dem Ergebnis wird deutlich, dass Daten eine immer bedeutendere Rolle in der Wirtschaft einnehmen werden. Deswegen verlangt Industrie 4.0 die Erweiterung der Volks- und Betriebswirtschaftstheorie. Zu der lückenlosen Darstellung des Transformati-onsprozesses sollen Daten in die Produktions- und Kostentheorie als ein neuer Produkti-onsfaktor aufgenommen werden. Außerdem ist wegen der Umgestaltung der Wertschöp-fungsketten auch die Anpassung der Geschäftsmodelle und der Unternehmensstrategien unerlässlich. Wie diese Veränderungen in einem Unternehmen stattfinden können, wird anhand einer Fallstudie illustriert. Sowohl laut der Experten als auch laut der Unternehmen ist durch Industrie 4.0 ein enormes finanzielles Potential erzielbar. Außerdem werden auch qualitative Vorteile er-wartet. Obwohl das Konzept der vierten industriellen Revolution vor allem in Deutschland bekannt ist, beschäftigen sich wegen dieses Potentials auch andere Länder mit Industrie 4.0. Diese Aussage wird durch die empirische Forschung untermauert. Ein großer Teil der ungarischen Unternehmen kennt Industrie 4.0 und schätzt ihre Bedeutung für die zukünf-tige Wettbewerbsfähigkeit als hoch ein. Wegen dieser Veränderungen ergibt sich für die Wirtschafsakteure ein Forschungs- und Handlungsbedarf. Da die industrielle Revolution im Voraus erkannt wurde, kann die Wirtschaft so gestaltet werden, dass die Potentiale dieser digitalen Revolution maximal ausgeschöpft werden.

Magyar cím

Ipar 4.0 - egy vállalatgazdasági és közgazdasági megközelítés

Angol cím

Industry 4.0 - in view of management and economy

Intézmény

Nyugat-magyarországi Egyetem

Kar

Közgazdaságtudományi Kar

Tanszékcsoport/intézet

KTK - Üzleti Tudományok Intézet

Szak

KTK - Gazdálkodási és menedzsment alapszak német nyelven (BA)

Témavezető(k)

Témavezető neveBeosztás, tudományos fokozat, intézményEmail
Seyr Bernhard F. , Lehrbeauftragter, Prof. DDr. Dr. habil seyr@seyr.at

Helyi kari azonosító

KBAN-17/05

Mű típusa: Szakdolgozat
Felhasználói azonosító szám (ID): Hartmann Ingrid
Dátum: 2017. Júl. 20. 11:40
Utolsó módosítás: 2017. Júl. 20. 11:40
URI: http://diploma.nyme.hu/id/eprint/2751

Actions (login required)

Tétel nézet Tétel nézet